Ein Sieg ist nicht genug

TV Rebstein 20160904

 

Die letzten beiden Spielrunden brachten den Rebsteiner Faustballern zwar einen erfreulichen Sieg gegen Wigoltingen, zum sicheren Ligaerhalt reichte dies allerdings nicht aus. So steht der TVR am Ende der Saison mit 10 Punkten auf Platz 8.

 

Starke Moral bringt Wende

Bei sommerlich heissen Temperaturen in Schlieren starteten die Rebsteiner gegen den Tabellenzweiten aus Wigoltingen in die Doppelrunde. Gleich zu Beginn forcierten die Thurgauer ein hohes Tempo und brachten die Rheintaler so zunehmend unter Druck. Dieser Druck konnten sie aufrechterhalten bis in den dritten Satz. Nach einem Wechsel von Wigoltingen beim Stand von 6:4 konnte sich der TVR vom Druck lösen und die Angriffe immer besser annehmen. Trotzdem kamen die Thurgauer bei 10:9 noch zu einem Matchball. Diesen wehrten die Rebsteiner jedoch ab und brachten ihrerseits den Satz mit 12:10 ins Trockene. Danach zeigte der TVR eine auf allen Positionen kompakte und sichere Leistung, welche Wigoltingen arg in Bedrängnis brachte. Durch diverse Wechsel versuchten sie, die drohende Niederlage zu verhindern. Rebstein liess sich diese Punkte jedoch nicht mehr nehmen und zog die Sätze 4 und 5 mit 11:3 und 11:5 durch.

Im zweiten Spiel gegen den Tabellenführer Elgg-Ettenhausen war dann nichts mehr zu holen. Der hart erkämpfte Sieg im Spiel zuvor forderte seinen Tribut und der Gegner zeigte eindrücklich, warum sie auf Platz 1 der Tabelle stehen.

 

Letzte Hoffnung hielt zwei Sätze

Die Ausgangslage für den Sonntag war relativ einfach. Zwei Siege gegen Diepoldsau 2 und Affeltrangen mussten her, um eben dieses Affeltrangen zu überholen. Dass die Diepoldsauer zu diesem Zeitpunkt noch die Chance hatten, den zweiten Schlussrang zu erreichen und dementsprechend motiviert auftraten, war für die Erreichung dieses Ziels jedoch nicht gerade förderlich. Trotzdem startete Rebstein gut in das Derby und vermochte das Spiel ausgeglichen zu gestalten. Bis zum 10:10 waren die ersten beiden Sätze völlig offen. In diesen Momenten zeigten sich die Diepoldsauer jedoch abgeklärter und konnten so mit 2:0 davon ziehen. Wer danach auf eine Wende wie am Samstag hoffte, wurde leider schnell enttäuscht. Diepoldsau hielt den Druck aufrecht und Rebstein konnte nicht mehr reagieren. So war die Hoffnung auf den sicheren Ligaerhalt auf Platz 7 schon vor dem Spiel gegen Affeltrangen vorbei. Die Partie gegen die Thurgauer war dementsprechend bedeutungslos. Die enttäuschten Rebsteiner sprühten deshalb nicht mehr vor Spielfreude und überliessen Affeltrangen das Spieldiktat, welches die Thurgauer dankend annahmen.

 

Relegation gegen 1. Liga-Vertreter  

Voraussichtlich am Mittwoch, 14. September, findet im heimischen Progy die Auf-Abstiegsrunde 1.Liga/NLB statt. Die Gegner dürften Schlieren 2 und Waldkirch heissen. Die genaue Ausgangslage für Rebstein ist jedoch noch abhängig von der Auf-Abstiegsrunde NLB/NLA, welche in dieser Woche stattfindet.

 

 

Runde 8, Samstag 03.09.2016:

Wigoltingen 2 – Rebstein 2-3 (11:7 / 11:6 / 10:12 / 3:11 / 5:11)

Elgg-Ettenhausen 2 – Rebstein 3-0 (11:4 / 11:2 / 11:4)

 

Nachholrunde 5, Sonntag 04.09.2016:

Diepoldsau 2 – Rebstein 3-0 (12:10 / 13:11 / 11:6)

Rebstein – Affeltrangen 0-3 (6:11 / 6:11 / 7:11)

 

TV Rebstein: Fabian Oesch, Marco Ramer, Lukas Wirth, Matthias Oesch, Andreas Herrsche, Stefan Herrsche und Michael Meier. Abwesend: Daniel Frei.

 

Bildlegende (1): Nochmals gefordert: Das Team um Captain und Spielertrainer Michael Meier (links) muss sich im Kampf um den Ligaerhalt nochmals beweisen. Am Ball Marco Ramer, beobachtet von Andreas Herrsche (Mitte).

 

Veröffentlicht am: 5. September 2016

Mitglied von

Partner

OUR CLIENTS

That know ask case ham dear her spot. Weddings followed the all marianne nor whatever settling.
GET STARTED

Partner

Chapter too parties its letters nor. Cheerful but whatever ladyship disposed yet judgment. Lasted answer oppose.
angle-down linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram
X