Rebsteiner Frauen mit Aufstiegschancen

patricia_Bildgroe

Nach drei weiteren Siegen haben in der Nationalliga B die Frauen des TV Rebstein den zweiten Platz gefestigt, der sie zum Aufstieg in die höchste Schweizer Spielklasse berechtigen würde. Denn die ungeschlagen führenden Reserven des TSV Jona können nicht aufsteigen, da der Verein bereits mit einem Team in der NLA vertreten ist.

Erneut nicht im Einsatz standen am Sonntag dagegen die NLA-Frauen mit dem SVD Diepoldsau. Hatten in Embrach vor einer Woche die Behörden das Bespielen des Sportplatzes schon im Vorfeld verboten, so reisten die Frauenteams aus der halben Schweiz am Sonntagmorgen vergebens in vorarlbergische Höchst. Erst vor Ort wurden die Partie wegen Unbespielbarkeit des Terrains abgesagt. Unverständlich, denn auf der gleichen Sportanlage kämpften die acht Erstligateams um Punkte.

Drei Siege

Bei guten Wetterbedingung fand die NLB-Spielrunde in Embrach statt. Im Laufe der ersten Partien hörte der Regen auf und das Terrain trocknete im weiteren Verlauf der Spiele.

Rebsteins Frauen verschliefen ihren ersten Satz gegen das punktelose Schlusslicht Schlieren 2, liessen in der Folge aber nichts mehr anbrennen. Ähnlich begann das Spiel gegen Embrachs Reserven, doch dieses Mal verloren die Schützlinge von Trainer Bernhard Wirth gar die ersten beiden Sätze. Wirth vollzog eine Rotation auf den beiden Angriffspositionen und bewirkte damit den erhofften Effekt.

Rebsteins Spiel lief plötzlich ganz anders. Patricia Viveros machte ihre starken Aufschläge und Stephanie Schreiber holte aus dem Spiel geschlagen Punkt um Punkt. Hinten brachten Nathalie und Fabienne Frischknecht die Embracher Angreiferinnen zum Verzweifeln und die Mannschaftsführerin Carmen Weder baute die Bälle gut auf. So kehrten die Rebsteinerinnen das ein hohes Niveau aufweisende Spiel und gewannen schlussendlich 3:2.
Das dritte Spiel gegen Rickenbach-Wilen, ein sehr unbequemer Gegner, verlief sehr ausgeglichen. Nach je einem Satzgewinn musste der dritte Abschnitt in die Verlängerung und endete mit einem glücklichen Erfolg für die Rheintalerinnen. Die etwas bessere Kondition und Frische entschied dieses sehr gute Spiel zu Gunsten des TV Rebstein.
Dessen zufriedener Frauentrainer meinte nach den drei Siegen: "Ein überaus erfolgreicher Sonntag geht zu Ende. Ich bin sehr stolz auf meine Girls. Sie haben genau das umgesetzt, was ich ihnen jeweils gesagt habe. Super, so macht es Spass!" /Cas

Veröffentlicht am: 13. Juni 2012

Mitglied von

Partner

OUR CLIENTS

That know ask case ham dear her spot. Weddings followed the all marianne nor whatever settling.
GET STARTED

Partner

Chapter too parties its letters nor. Cheerful but whatever ladyship disposed yet judgment. Lasted answer oppose.
angle-down linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram
X